Messerschnitte

Ich verwende keine Scheren, sondern wie immer mein japanisches Holzschneidemesser. 

Alle diese Messerschnitte also haben die Besonderheit, dass sie der Forderung Adele Schopenhauers Rechnung tragen, ein Scherenschnitt dürfe nur durch eine einzige fortlaufende Linie begrenzt sein. Sie selbst hat sich selten daran gehalten.

Ich schon: so kann ich nach dem Schnitt ein völlig intaktes zweites Bild herausheben: auch hier die Geburt des Abstrakten aus dem Realen.

LA BRIOCHE
2010, schwarzer Karton , 50 x 60 cm
ECKENBLÜTE
2010, schwarzer Karton 60 x 50 cm
PFERD UND HEU
2010, schwarzer Karton , 60 x 50 cm
LES ASPERGES
2010, schwarzer Karton , 50 x 60 cm
LES POIVRONS
2010, schwarzer Karton , 50 x 60 cm
DER GIGANT
2010, schwarzer Karton , 60 x 50 cm

So könnte man sich ein Privatmuseum erstellen. Die Bilder von Chardin, Manet und Vallotton sind in etwa in Originalgröße. 

APPS
2010, schwarzer Karton, je 20 x 20 cm                           hier noch ein paar zum Anklicken:
CLASSIFIED
2010, schwarzer Karton, 20 x 20 cm
AUGENWISCHER
2010, schwarzer Karton, 20 x 20 cm
TELL'EM
2010, schwarzer Karton, 20 x 20 cm
MIT WEHENDEN FAHNEN
2010, schwarzer Karton, 20 x 20 cm
EISENBAHNKANONE
2010, schwarzer Karton, 20 x 20 cm
GEMESSEN
2010, schwarzer Karton, 20 x 20 cm